Baudenkmäler
Lindenhof

Lindenhof

In der Deichschaukarte von 1711 ist an der Stelle des heutigen Lindenhofs die Naße Kath eingezeichnet. Später stand hier eine Doppelkatstelle

Gut Halberhof

Gut Halberhof

Der Ausbau eines älteren Anwesens kann durch Maueranker oberhalb der Erdgeschossfenster und der Haustür auf das Jahr 1771 datiert werden.

Burg Zelem

Burg Zelem

Schon zur Römerzeit soll hier zwischen Mehr und Niel ein Kastell gestanden haben als Station zwischen Xanten und Nimwegen.

Windmühle & Mühlenhof

Windmühle & Mühlenhof

Die Windmühle wurde in den 1840er Jahren gebaut. Es ist eine Holländer-Windmühle mit Durchfahrt.

Ehemalige Schmiede

Ehemalige Schmiede

Das typisch niederrheinische T-Haus mit quergelagertem Wohntrakt ist

Kirche St. Martinus Mehr

Kirche St. Martinus Mehr

Schon im Jahr 1290 wird eine Pfarrkirche in Mehr bezeugt. Die unteren beiden

Bernsenhof

Bernsenhof

1798 erbaute der Deichgräf Gerhard van Ackeren auf seinem inzwischen auf

Villa Boßmann

Villa Boßmann

Gerhard Pruys war Pächter auf dem Rittergut Zelem. 1928 gab er im Alter von fast 80 Jahren seine

Peerenboomshof

Peerenboomshof

In der Deichschaukarte von 1711 ist der Hof schon als “den Peerboom” eingetragen.

Den Alde Koat

Den Alde Koat

Die ehemalige Katstelle in der Bauart des niederrheinischen Hallenhauses ist vermutlich Ende des 18. Jahrhunderts erbaut.

Kirche St. Martinus Mehr

Schon im Jahr 1290 wird eine Pfarrkirche in Mehr bezeugt. Die unteren beiden Stockwerke des Turms (um 1350) sind der älteste Teil der heutigen Kirche.

Die heutige Bausubstanz stammt aus der Mitte des 15. Jahrhunderts, ...

Kirche84.jpg
Bernsenhof

1798 erbaute der Deichgräf Gerhard van Ackeren auf seinem inzwischen auf über 500 Morgen angewachsenen Grundbesitz in Mehr den stattlichen „Berendshof“: ein zweigeschossiges Backsteinhaus in T-Form erbaut mit...

H70_3397.JPG
Villa Bossmann.jpg
Villa Boßmann

Gerhard Pruys war Pächter auf dem Rittergut Zelem. 1928 gab er im Alter von fast 80 Jahren seine Tätigkeit als Bauer auf und zog in sein neu errichtetes Haus mitten in Mehr ein. Schon kurz nach dem Einzug in seine „Villa“...

Peerenboomshof

In der Deichschaukarte von 1711 ist der Hof schon als “den Peerboom” eingetragen. Als Cornelius Pruys 1878/79 aus dem Nachlass seiner Eltern den Peerenboomshof übernahm, baute er das Wohnhaus auf dem alten...

P1000978.jpg
Den Alde Koat

Die ehemalige Katstelle in der Bauart des niederrheinischen Hallenhauses ist vermutlich Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Das Dach wird von einem vierpfostigen Ständergerüst getragen, das im Innern des Hauses frei sichtbar...

Alde Koat für Broschüre.jpg
Ehemalige Schmiede

Das typisch niederrheinische T-Haus mit quergelagertem Wohntrakt ist vier Achsen breit. Der Maueranker über der Haustür gibt das Baujahr 1839 an. Damals wurde das Haus als Wohnung mit Huf-, Nagel- und Wagenschmiede gebaut...

EhemaligeSchmiede.jpg
Windmühle & Mühlenhof

Die Windmühle wurde in den 1840er Jahren gebaut. Es ist eine Holländer-Windmühle mit Durchfahrt. Erbauer war der Schreinermeister und Mühlenbauer Rütger Vervoorst. Seine Tochter verkaufte die Mühle mit Wohnhaus und Bäckerei 1893 ...

Windmuehle.jpg
Burg Zelem

Schon zur Römerzeit soll hier zwischen Mehr und Niel ein Kastell gestanden haben als Station zwischen Xanten und Nimwegen. In einer Handschrift der Pariser Nationalbibliothek aus dem 12. Jahrhundert wird Zelem unter...

Burg Zelem Denkmahl.jpg
Gut Halberhof

Der Ausbau eines älteren Anwesens kann durch Maueranker oberhalb der Erdgeschossfenster und der Haustür auf das Jahr 1771 datiert werden. Durch den quer vor den großen Wirtschaftsteil gesetzten Wohnbereich entstand ein...

GutHalberhof.jpg
Lindenhof

In der Deichschaukarte von 1711 ist an der Stelle des heutigen Lindenhofs die Naße Kath eingezeichnet. Später stand hier eine Doppelkatstelle für zwei Familien, die auf dem Bernsenhof arbeiteten. Diese Aufteilung ist im Keller des...

Lindenhof.jpg